Hallenrunde

Hallen-Kreismeisterschaften am 20. März in Nastätten

Unsere Frauen demonstrierten bei diesem Turnier, dass sie zu Recht zu den drei stärksten Mannschaften im Rhein-Lahn-Kreis gehören. Sie zeigten Fußball vom allerfeinsten, der alle Zuschauer einschließlich der Weltmeisterin Sandra Minnert überzeugte, letztendlich vom Pech verfolgt aber doch nicht den erhofften Turniersieg brachte.

 

Bereits in der ersten Begegnung gegen Bogel zeigte sich die spielerische Überlegenheit, deutete sich aber auch Schwächen beim Torabschluss an. Trotz Spiel in eine Richtung und zahlreichen Möglichkeiten (unter anderem zwei mal Lattentreffer, einmal Pfosten) reichte eine 1:0-Führung aber nicht zum Sieg. Mit einem Glückstreffer, ihrem einzigen Torschuss, glich unser Gegner kurz vor Spielende aus.

 

Unser nächster Gegner und heißester Verfolger im Freien hieß Katzenelnbogen. Die Spielweise änderten wir trotz des wesentlich stärkeren Gegners jedoch nicht. Frech, abgeklärt und offensiv gingen wir zu Werke und ließen den Einrichern nicht den Hauch einer Chance. Der Ball wechselte in den eigenen Reihen so schnell, dass unser Gegner mehrmals vor großen Problemen stand. Das Spiel endete 2:0 für uns. Erwähnt sei hierbei das Tor des Tages. Ein aufgelegter Ball versenkte Sabine aus gut 15 Metern im rechten oberen Torwinkel, was nicht nur den eigenen Anhang zum Staunen brachte.

 

Im nächsten Spiel war die SG Kaub unser Opfer. Zwar trafen wir in dieser Begegnung vier mal (Kathy und Lisa steuerten ihre ersten  Hallentreffer bei), ließen jedoch wie in den vorangegangenen Spielen die nötige Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss vermissen. Dennoch hatten alle Beteiligten eine Riesenspaß und zeigten vorbildlichen, vor allem läuferischen Einsatz.

 

Als sich herausstellte, dass Singhofen unser Halbfinalgegner sein würde, stand für alle in der Schulsporthalle in Nastätten der erste Endspielteilnehmer schon fest. Wie sollte dieser Newcomer unsere Mannschaft nur annähernd in Gefahr bringen? Doch das Schöne am Fußball ist, dass er unberechenbar ist. Und diesmal traf es

eben unser Team. Das Spiel war ein Abziehbild unserer ersten Partie gegen Bogel. Doch in dieser Begegnung wollte der Ball trotz größter Möglichkeiten einfach nicht hinter die Torlinie unseres Gegners. Zwei mal tänzelte er die Linie entlang, zwei mal rettete der Pfosten und zu allem Überfluss gelang unserem Gegenüber mit ihrem einzigen Konter ein unhaltbarer Treffer. Singhofen verteidigte den Vorsprung trotz unzählig weiterer guter Einschussmöglichkeiten von uns mit Riesendusel bis zum Schluss.

 

Etwas deprimiert ging man so ins Spiel um Platz drei. Erneut stand uns der TuS Katzenelnbogen gegenüber. Dieser versuchte es diesmal mit in der Halle ungewöhnlichem, verstärkten Körpereinsatz, hatte damit zunächst auch Erfolg und ging 1:0 in Führung. Das wollte unser Team jedoch nicht auf sich sitzen lassen. Ab sofort spielte nur noch unsere FSG. Aber wieder brachte uns die alte Abschlussschwäche in Verlegenheit. Doch diesmal sollte es reichen. Kurz vor Ende der Partie gelang uns der Ausgleich, der beiden Teams das Siebenmeterschießen bescherte. In diesem setzten wir uns durch großartige Torhüterleistungen mit 4:3 durch.

 

Hallen-Kreismeister wurde der FSV Welterod, der damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte. 

 

Qualifikation zur Hallen-Rhld-Meisterschaft am 6. Februar 2011

Die Spielzeit betrug jeweils 15 Minuten. Der Sieger dieser Vorrunde qualifizierte sich auto- matisch für die Hallen-Rheinlandmeisterschaft.  Eines vorweg. Unsere Mädels lieferten in Anbetracht dessen, dass sie in den letzten 14 Tagen kein Training absolvieren konnten (die erste Mannschaft nutzte die uns überlassenen Hallenzeiten selbst) eine gute Quli ab.

 

Man mußte sich lediglich Bad Neuenahr II (Tabellenführer der Regionalliga) sowie Bad Neuenahr III (Tabellenführer der Rheinlandliga) mit jeweils 0 : 3 geschlagen geben. Diejenigen, die wissen, wie lange 15 Minuten in der Halle sein können, können sicherlich nach vollziehen, welche Leistung dazu nötig ist, gegen ein zwei- bzw. drei Klassen höher spielendes Team solche Ergebnisse zu erzielen. 

 

Trotz des Kräfteaufwandes in den beiden ersten Spielen erkämpfte man gegen das eine Klasse höher spielende Team aus Altendiez ein gerechtes 1 : 1.  Ebenfalls unentschieden, mit 0 : 0, trennte man sich in einer abwechslungsreichen Begegnung gegen den VfB Linz.  Im letzten Spiel des Tages besiegten wir die DJK Baar mit 1 : 0.