R H E I N L A N D P O K A L

Auch auf Angie war in Ihrem 101. Pflichtspiel zu 100% Verlaß

Donnerstag, 20. September 2018 

 

FSG Osterspai                                          

-  

1. FFC Montabaur II                                    0 : 2   (0 : 1)

 

Ein zweifelhafter Elfmeter zum 0 : 2 ebnet dem Rheinlandligisten den Weg in die 3. Runde.

 

Nachdem wir in der ersten Runde ein Freilos erwischten und der Gegner der zweiten Runde in ihrer Kreisliga auf Neunermannschaft zurückzog (nicht für die Teilnahme an diesem Wettbewerb berechtigt), erreichten wir kampflos diese Zwischenrunde gegen den klassenhöheren Gegner.

Nach den bisher in der Meisterschaft nicht gerade rühmlichen Leistungen (ausgenommen gegen Rheinlandliga-Absteiger Fischbacherhütte) waren die Hoffnung auf ein Weiterkommen in die dritte Runde äußerst gering. Trotzdem entschied sich Trainer Kolmer für die bisher offensivste Ausrichtung in dieser Saison. Das 0 : 1 bereits nach 3 Spielminuten war dabei nicht gerade ein Hoffnungsträger für diese Entscheidung. Doch dieser Treffer, entstanden durch das einzige Mißverständnis der Hintermannschaft in den gesamten 90 Minuten, entmutigte unser Team nicht. Die Feldüberlegenheit der Gastmannschaft erledigte sich bereits nach 15 Minuten - von da an waren wir dem 1. FFC in allen Belangen (!) ebenbürtig.

Warum? Weil wir läuferisch, kämpferisch und spielerisch eine Leistung auf den Platz brachten, von dessen Möglichkeit (vermutlich) einzig und allein der Trainer überzeugt ist. Wir jagten den Rheinlandligisten förmlich über den Platz und gönnten ihm weder eine Ruhepause noch einen geordneten Spielaufbau. Außer dem Treffer ließen wir nur noch einen einzigen Torschuß zu, der jedoch diesmal eine leichte Beute für Janine war.

Und unsere Offensive? Riesenglück hatten die Westerwälderinnen bei einer sehr knappen Rückgabe auf ihren Torwart, die Sonja nur noch per Pressschlag am Torerfolg hinderte und einer sich plötzlich auftuenden Torchance, die für Kim sich dann doch zu überraschend ergab. Ansonsten eliminierten sich beide Parteien zwischen den zwei Strafräumen.

Die zweite Halbzeit war ein Abbild der Ersten. Beide Teams betrieben einen höllischen Aufwand, das Spiel für sich zu entscheiden. Letztendlich ausschlaggebend waren zwei Pfiffe und für uns unglückliche Auslegungen des Unparteiischen. Bei der Ersten entschied er nach einem Zweikampf zunächst auf Einwurf für den Gast, da sich die FFClerin aber verletzte plötzlich auf Freistoß. Auf diesen erfolgte nur eine Minute später (55.) der Zusammenprall einer Stürmerin mit unserer Janine, nach dem sich beide verletzt am Boden krümmten. Den Abstoß von unserem Tor "korrigierte" der SR dann auf Strafstoß für den Gast, der sich diese Chance nicht nehmen ließ.

Wer aber dachte, das Spiel wäre jetzt gelaufen, irrte sich gewaltig. Weiterhin wurde um jeden Meter Boden gefightet, hier und da gab es jetzt giftig geführte Zweikämpfe. Während wir weiterhin Torabschlüsse des Gastes vermeiden, zwei davon zumindest so abschwächen konnten, dass sie leichte Beute für Janine waren, hatte Kim in der 70. Minute die riesengro0e Chance zum Anschlußtreffer. Überhaupt meinte die Gästetrainerin nach dem Spiel, dass aufgrund unserer zu diesem Zeitpunkt aufkommenden Drangphase ihr erhebliche Zweifel an dem vermeintlich feststehenden Spielausgang hatte. Es spielten: Janine Dupont, Chrissy Zeitz, Lisa Facklam, Leslie Facklam, Jojo Klein, Vicky Groß, Lisa Schaeffer, Sonja Heinz, Carla Schmidt, Kim Fuhr, Yvette Fox, Tatjana Kogel, Angie Vollmuth, Annika Heymann und Janina Theis.