Kreispokal

Samstag, 26. Juni 2010

 

Kreispokalendspiel B-Juniorinnen

 

MSG Sulzbach I   -   JSG Osterspai                                          4 : 3   (3 : 0)

 

Kreispokalendspiele sind nicht so unsere Sache. Zum fünften Mal nahmen C- oder B-Juniorinnen-Teams unserer JSG an dieser Wettrunde teil – zum fünften Mal standen wir im Endspiel – und zum fünften Mal konnten wir das Spiel nicht für uns entscheiden. Eigentlich fing alles gut an. Bei fast 30 Grad begannen wir in Oelsberg mit überlegtem Kombinationsspiel und hatten den Gegner fest im Griff. Zwei, drei Mal tauchten wir vor dem gegnerischen Gehäuse gefährlich auf, versäumten jedoch den rechtzeitigen Torabschluss. Von Sulzbach war anfangs nichts zu sehen. Nach 20 Minuten eröffnete unser Gegner ein Feuerwerk. Gelang Sulzbach das 0:1 nach einer Flanke noch infolge eines Stellungsfehlers unserer Abwehr, fielen die Gegentore zwei und drei in die Kategorie Tore des Monats. Beide Male nahm die gegnerische Spielerin den Ball nach einer Flanke volley, beide Male zappelte das Leder unhaltbar im Netz.  

 

Zunächst waren wir geschockt. Doch dann rappelte sich unser Team auf und schaltete wieder auf Offensive. Aber immer wieder suchten wir zu spät den Torabschluss und viele aussichtsreiche Schusschancen blieben ungenutzt. Stattdessen liefen sich unsere Mädchen in der Deckung fest und Sulzbach begann ein Konterspiel vom Feinsten. Mehrmals behielt allein Petra die Nerven und hielt ihren Kasten bis zur Halbzeit sauber. In der Pause wurde vor allen Dingen das Abwehrverhalten angeprangert. Zu einfach konnte unser Gegner aus der eigenen Hälfte heraus agieren, zu weit stand die Verteidigung von ihren Gegenspielern. Wollte man heute noch gewinnen, musste das Mannschaftsgefüge stimmen. Und wir kamen gut in die zweite Hälfte. Mit einem sauberen Flachschuss brachte uns Tatjana auf 1:3 heran. Nach einem weiteren Angriff konnte der gegnerische Keeper den Ball nicht festhalten. Die Kugel lag endlos lange auf der Torlinie und keine unserer Stürmerinnen erkannte die Chance, die Führung von Sulzbach weiter zu verkürzen.

 

Eine weitere große Gelegenheit war vertan und die Freude um den Anschlusstreffer sollte nicht lange halten. Sulzbach traf zum 4:1 und stellte den alten 3-Toreabstand wieder her. Doch so einfach wollten wir den Cup nicht verschenken. Zuerst brachte uns Tatjana mit einem gezielten Flachschuss heran, kurz später verkürzte Janine auf 3:4. Die letzten 15 Minuten waren ein einziger Krimi. Zwar waren die größeren Möglichkeiten auf einen Torerfolg auf Sulzbacher Seite, doch auch wir kamen, vor allem mit einem Gewaltschuss von Tatjana dem Ausgleich noch einmal sehr nahe. Doch es blieb beim letztendlich verdienten 4:3 für die MSG Sulzbach. 

Es spielten: Petra Schmelzer, Tatjana Kogel, Elena Daniel, Marla Stadtfeld, Denise Dupont, Damaris Wolf, Janine Dupont, Saskia Kolmer, Sabrina Niehaus, Wanda Walkowiak, Sabine Schlaadt und Sarina Niggemann

Mittwoch, 19. Mai 2010

 

JSG Osterspai   -   FSV Welterod                                      7 : 1   (4 : 0)

 

Sabine (links) machte heute ihr 50. Pflichtspiel. Sarina und Sabrina schossen jeweils ihr erstes Tor 

 

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche trafen wir auf das Team des FSV Welterod. Nach einem schwer erkämpften 2:0-Sieg im Meisterschaftsrennen in Welterod vor acht Tagen standen sich heute die beiden Kontrahenten im Kreispokal-Halbfinale erneut gegenüber. Selbstbewusst begannen wir die Partie und setzten Welterod von Beginn an unter Druck. Bereits nach fünf Minuten konnte uns Damaris nach herrlichem Zuspiel von Janine mit 1:0 in Führung bringen. Nach einer schönen Kombination gelang kurz später Sarina ihr erster Treffer für unsere Farben zum 2:0. Welterod gab sich längst nicht geschlagen und bemühte sich um Ergebniskorrektur. Zu keiner Zeit gelang es den gegnerischen Stürmerinnen jedoch, Denise und Wanda zu entwischen. Unsere beiden Defensivkünstler gönnten ihren Gegenspielerinnen kaum Luft zum Atmen. Doch auch sie konnten einen Fernschuss, der an unsere Querlatte krachte, nicht verhindern. Danach waren wir wieder am Zug.

 

Eindrucksvoll unsere Spielweise! Völlig unerwartet für den Gegner trat unser Libero Gloria aus der eigenen Hälfte an, spielte drei Gegnerinnen aus, schickte Damaris steil und schon hieß es 3:0. Jetzt erst, nach dreißig Minuten, kam Tatjana ins Spiel. Erster Ballkontakt, kurzer Antritt zur Torauslinie, Rückpass und Damaris schlug zum dritten Mal zu. 

Nach der Halbzeitpause gab sich der FSV weiterhin kämpferisch. Ihr Einsatz wurde mit dem Anschlusstor zum 4:1 belohnt. Unsere Antwort sollte nicht lange auf sich warten lassen. Die Ruhepause von Tatjana zu Beginn des Spiels sollte sich jetzt auszahlen. Denise, Damaris, Tatjana - 3 Stationen – und schon rauschte der Ball ins untere rechte Eck des Welteroder Gehäuses.

 

Dann der Auftritt der wieder genesenen Sabine. In ihrem heute 50. Pflichtspiel löste sie sich mit Ball geschickt aus einem Gewühl heraus und passte zur freistehenden Tatjana. Von einer Gegenspielerin flankiert zog sie los, stoppte ihre Widersacherin aus und schob den Ball ruhig und gefühlvoll mit links an der herausstürmenden Keeperin vorbei zum 6:1 ins Netz. Welterod spielte weiter, als ob heute noch etwas zu holen wäre und kam gegen unsere aufgerückte Abwehr nochmals zu drei Schussmöglichkeiten, bei denen Petra ihre Klasse im Tor bewies. Wie schon vor einer Woche bekamen auch heute wieder unsere Ergänzungsspielerinnen in beiden Hälften ausreichend Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen. Während Marla in Abwehr und Sturm gleicher maßen Akzente setzte, kam Netta in ihrem erst zweiten Spiel im Sturm zum Einsatz. Einen besonderen Glücksmoment erkämpfte sich Sabrina mit ihrem ersten erzielten Tor zum 7:1 Endstand. So konnten wir auch heute unseren lupenreinen Heimnimbus wahren. Seit wir am Spielbetrieb teilnehmen, wurde weder ein Kreispokalspiel (6) noch ein Rheinlandpokalspiel (5) zuhause verloren. Wir kamen also auf 11 Siege mit einem sensationellen Torverhältnis von 52 : 10. Dem entgegen stehen leider drei Kreispokalfinale, die allesamt verloren gingen. In 2010 stehen wir jetzt erneut im Endspiel. Gegner wird hier die MSG Sulzbach I sein.

Freitag, 28. August 2009

 

TuS Katzenelnbogen - JSG Osterspai                                      4 : 5   (2 : 3)

  

Der Tag der Wahrheit. Revanche für die Niederlage im Kreispokalendspiel 2008/2009 - die erste Niederlage gegen Katzenelnbogen überhaupt - war angesagt. Kurzfristig fiel krankheitsbedingt noch Janine aus und schmälerte unseren ohnehin nicht großen Kader. Katzenelnbogen lief in Bestbesetzung auf und ist in spielerischer Hinsicht wohl zusammen mit Sulzbach das spielstärkste Team des Kreises. Mir ihrer linken Außenstürmerin besitzen sie zudem eine Waffe, die sicherlich in jedem Spiel zumindest einmal zuschlagen wird. Und den Anfang machte es eben diese Spielerin gegen uns! Die erste Halbzeit war ein Spiel unserer Mannschaft gegen diese kleine, technisch ungeheuer starke Flügelflitzerin mit Kopftuch, die in Hälfte eins keine unserer Abwehrspielerinnen in den Griff bekam.

 

Das Spiel begann. 1:0 für Katzenelnbogen durch „das Kopftuch“ nach zehn Minuten! Den postwendenden Ausgleich konnte jedoch Tatjana mit einem sehenswerten Alleingang erzielen. Es ging jetzt Schlag auf Schlag, wobei beide Hintermannschaften nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Wiederum setzte sich die kleine Linksaußen vom Einrich gegen unsere Abwehr durch und erzielte das 2:1 für die Heimmannschaft. Es folgte der erste Auftritt von Damaris. Sie wurschtelt sich auf der linken Seite durch und passt  stramm nach innen. Tatjana nimmt den Ball aus der Luft und netzt zum 2:2 ein. Kurz später die Chance zur Führung! Doch unsere 2-fache Torschützin trifft aus fünf Metern nur den rechten Pfosten. Wer seine Chancen nicht nutzt, den bestraft …… „das Kopftuch“. Wieder kann das wuselige Katzenelnbogener Mädchen unsere Abwehr narren und zum dritten Mal einnetzen. Halbzeit!

 

Das gesamte Team erhielt den verdienten Ansch…! Die Abwehr mit Denise auf links, Gloria als Libero und jetzt Sabine als Manndecker für die 3-fache Torschützin wurden nochmals auf ihre Aufgabe eingeschworen. Saskia sollte vor der Abwehr stören und Tatjana mit Damaris die nötigen Akzente nach vorne setzen. Die deutlichen Worte hatten Erfolg. Fortan stand die Hintermannschaft sicher und zudem konnte Sabine ihre Gegenspielerin fast zur Wirkungslosigkeit verdammen. Damaris eröffnete nach zehn Minuten die Aufholjagd. Ihr Schuß ging jedoch leider nur an den linken Pfosten. Der zurück prallenden Ball konnte der einschussbereiten Saskia soeben noch vom Fuß gespitzelt werden.

 

Doch dann kam Saskias Auftritt doch noch. Einen Querpass, wiederum von Damaris, nahm sie direkt und der Ball senkte sich als Bogenlampe ins Katzenelnbogener Gehäuse. Endlich schienen wir am Drücker zu sein. Doch eine unserer Spielerinnen fehlte noch in unserem heutigen Fehlerfestival. Dass ausgerechnet Petra im Tor dieser Fehler nach einem Freistoß zum 3:4 passierte, nahm dem mitgereisten Osterspaier Anhang den Glauben an einen heutigen Sieg. Wiederum ein Rückschlag. Unsere Jüngste, Elena, kam 20 Minuten vor Ende der Partie für die leicht angeschlagene Saskia ins Spiel. Sei es ihr unbekümmerter Auftritt und ständiges Stören der jeweils Ball führenden Spielerin, das die Mannschaft mitriss oder aber unser doch intensives Konditionstraining – unser Team rappelte sich noch einmal auf und zeigte Moral.

 

Zwei Mal hinter einander scheiterte jetzt Tatjana an der gegnerischen Keeperin, einmal konnte diese gegen Damaris glänzen, doch dann war es endlich so weit. Unwiderstehlich setzte sich Damaris gegen zwei Spielerinnen durch und knallte den Ball aus 16 Metern unter die Querlatte – 4:4. Und damit nicht genug! Einen von Elena erkämpften Ball nahm wiederum Damaris auf, überlief zwei Gegenspielerinnen und spitzelte den Ball über die herauseilende Torhüterin zum 4:5 ins Netz. Somit erreichte man außer dem ersten Erfolg in der Meisterschaft 2009/2010 auch das Weiterkommen im Kreispokal. Fazit: Durch persönliche Fehler gestattete man Katzenelnbogen immer wieder Möglichkeiten, die der Gegner fast zu 100 % ausnutzte. Hier ist in Zukunft mehr Kaltschnäuzigkeit und Sicherheit in den Aktionen zu zeigen. 

Es spielten: Petra Schmelzer, Denise Dupont, Gloria Kirchner, Sabine Schlaadt, Saskia Kolmer, Elena Daniel, Sabrina Niehaus, Damaris Wolf und Tatjana Kogel